FANDOM


13. Thematisches Treffen am14.5.2011Thematisches-Treffen@yahoogroups.de

Wiki: http://de.thematisches-treffen.wikia.com/wiki/HauptseiteReferat: Thomas Piehler

Wie sollen wir Tiere als Lebewesen behandeln? Bearbeiten

  • Im Jahr 2009 wurden 56.415.489 Schweine, 3.803.554 Rinder und Kälber, 1.045.718 Schafe und Lämmer, 584.952.800 "Gebrauchsküken", geschlachtet. (Hagencord)
  • Jeder dritte Haushalt in Deutschland hält "Heimtiere". Im Jahr 2009 waren dies 22,6 Millionen Tiere, darunter 5,4 Millionen Hunde, 8,2 Millionen Katzen, 3,4 Millionen Vögel und 5,6 Millionen Kleintiere. (Wikipedia)

Ethische Frage: Wie mit Tieren umgehen? Warum gehen wir so mit Tieren um?

Philosophische Hintergründe Bearbeiten

"Am Anfang war das Tier"! Bearbeiten

Die ältesten Darstellungen von Menschen sind Tiere

Höhlenmalerien bilden auf beeindruckende Weise den Charakter eines Pferdes oder Büffels ab

Mittelalterliches Weltbild (16) Bearbeiten

nahezu "paradiesische Geschlossenheit" des Weltbildes

Welt ist in "göttlicher Ordnung", Mensch und Tier haben ihren Platz in der Schöpfung

Umbruch der Renaissance

Drängende Frage: Wo steht der Mensch? Welche Bedeutung hat er noch, in einem heliozentrischen Weltbild noch?

Kepler: Gott habe bei der Schöpfung so gehandelt, als habe er dabei auf die Denkweise und Bauweise des Menschen geschaut! (17)

--> Bild eines beziehungslosen, autonomen Mechanikergottes entsteht

Descartes Bearbeiten

Ein Mensch ist nach Descartes mehr als das, was er gerade denkt (19)

--> unausgesprochene Tendenz, für den Menschen und seine Erfindungen göttliche Attribute zu beanspruchen --- Leibnitz spricht später gar vom "petit dieu"

Eine aus Rädern zusammengesetzte Uhr ist ebenso natürlich, wie ein Baum, der aus einem Samen herauswächst.

"Wenn es Maschinen mit den Organen und der Gestalt eines Affen oder eines anderen vernunftlosen Tieres gäbe, so hätten wir gar kein Mittel, das uns den geringsten Unterschied erkennen ließe zwischen dem Mechanismus dieser Maschinen und dem Lebensprinzip der Tiere" (Meditationes de prima philosophia, (Hagencord, 21))

--> Descartes leugnet die Tierseele radikal, da Tiere nicht vernunftbegabt sind

--> Johannes Paul II liegt auf dieser Linie, da er nur dem Menschen eine Geistseele zuspricht

Neuplatonismus Bearbeiten

Hier betont Michel de Montaigne die Ähnlichkeit von Mensch und Tier (23)

Von der Gleichheit der Eigenschaften müsse man auf die Gleichheit der Fähigkeiten schließen!

Ironische Zuspitzung: "Wenn ich mit meiner Katze spiele, wer kann es entscheiden, ob sie sich mehr Zeitvertreib mit mir mache als ich mit ihr?"

Kant Bearbeiten

Immanuel Kant denkt Descartes konsequent weiter.

Der menschliche Geist schreibt der Natur ihre Gesetze vor.

Er sei als einziges Wesen vernunftbegabt – Tiere sind bloße Sachen – da ohne Vernunft. (59)

--> Der Mensch ist letztlich ein "interplanetarischer Eroberer"


Die Vernunft des Menschen begründet die Kantsche Metaphysik der Sitten

Gewaltsame Behandlung von Tieren wird jedoch abgelehnt

Der Mensch solle Tiere "nur zur Übung" gut behandeln, sodass er sich im moralischen Verhalten anderen Menschen gegenüber üben kann.

Intelligentes Verhalten bei Tieren als Herausforderung für unser Weltkonzept Bearbeiten

Für Konrad Lorenz ist Denken "probeweises und nur im Gehirn sich abspielendes Handeln im vorgestellten Raum".(31)

Beispiel: Der "denkende Juwelenfisch"

-Maulbrüter, der Jungen im Maul zum Nest trägt

-Nachdem er ein Beutetier ins Maul genommen hat, bemerkt er ein Junges, das aus Nest gefallen ist

Hat beide im Maul --> Und denkt nach!

Problemlösen durch Einsicht

Neuere Untersuchungen an der Uni Münster, dass Tiere abstrahieren, generalisieren, Handlungspläne haben oder Gedächtnisleistung erbringen (33)

Beispiel: Ein Graupapagei kann über 300 Objekte korrekt benennen und sie nach Form, Farbe oder Menge einteilen. (Das können manche Bewohner von mir nicht).

--> Die Fähigkeit zur Begriffsbildung und Symboldenken ist scheinbar nicht an Sprache gekoppelt

Der Mensch erweist sich bei diesen Untersuchungen als nur ein Höhepunkt unter vielen

Begriff der ökologischen Intelligenz: "Tiere entwickeln ein ihrer Lebenswelt und ihrer sozialen Umwelt optimal angepasstes Verhalten" (34)

Sozialverhalten und Intelligenz

Untersuchungen deuten darauf hin, dass Intelligenz ihren Ursprung im Sozialverhalten hat (38)

Soziale Kommunikation und Interaktion sind Faktoren der Intelligenzleistung bei Tieren

"Bewusstsein" hat das Merkmal der Komplexität (Maria Dawkins)

Was wissen Tiere über sich selbst?

Spiegeltest

Alle Primatenarten können sich nach unterschiedlich langer Zeit im Spiegel erkenen

--> Zeichen für Selbstbewusstsein

---> Der Test ist aber nur begrenzt aussagekräftig, da nicht alle Spezies vorwiegend optisch wahrnehmen (40)

Das Handicap-Prinzip von Avishag Zahavi

Eine gesunde Gazelle versteckt sich beim Auftauchen eines Wolfes nicht. Sie springt in die Luft, gibt Laute von sich und vergeudet Energie. Auch wenn sie der Wolf vielleicht noch gar nicht gesehen hat.

-->Die Gazelle hat also ein Körperschema und ein Bewusstsein davon, wie stark sie ist.

Einblick in das Innenleben der Anderen

Beispiel: Meerkatzen können selektiv den Laut eines Artgenossen ignorieren, wenn sie ihn nicht mögen.

Beispiel: Paviane starren manchmal in die Ferne, wenn sie von einem Rudelmitglied verfolgt werden. Auch wenn dort nichts ist. Das soll den Verfolger dazu veranlassen, ebenso hinzuschauen und einen Vorteil für den Verfolgten bringen. Dies tun sie aber nur manchmal.

Theologische Verhältnisbestimmung Tier-Mensch Bearbeiten

Beispiel: Die Eselin des Bileam

Drei Verhältnisbestimmungen Bearbeiten

die Hagencord aus der Geschichte entwickelt (34)

Mystische Erkenntnis

Die Eselin als ein Geschöpft "diesseits" von Eden

Sie hat "mystische Kompetenz"

Besitzt ein Wissen von Gott, das jenseits menschlicher Vernunft liegt

Partnerschaftliche Erkenntnis

Mensch und Tier sind als Weggefährten aufeinander angewiesen

Der Mensch lebt "auf dem Rücken der Tiere"

Das Tier erscheint auch als direkter Träger göttlicher Willensäußerung: gehorcht dem Engel

Ethische Anfrage

"Bileam, was habe ich dir getan, dass du mich geschlagen hast, nun schon dreimal?"

Drei "Belege" für diese Aspekte Bearbeiten

Jane Godall, als sie "ihre" Schimpansen ohne naturwissenschaftl. Blick beobachtet

"Mein Ich war nicht mehr da, die Schimpansen und ich, Erde, Bäume und der Himmel schienen miteinander zu verschmelzen und eins zu werden mit der geistigen Kraft des Lebens (83)

[...]als hätte eine unsichtbare Hand einen Vorhang beiseite geschoben."

Martin Buber:

"Den Baum betrachtend, werde ich in die Beziehung zu ihm eingefasst [..]"(72)

Beziehung zum Baum – die jenseits jeglicher Unterscheidung in Subjekt- Objekt liegt

So ist auch die "wirkliche Begegnung" mit einem Tier Beziehung!

Im Geschöpf Tier begegnet uns unmittelbar das Du!

Arthur Schopenhauer: In allen Tieren scheint das ewige Wesen durch, bei allen die das Sonnenlicht sehen.

Leitende Kategorie in seiner Ethik ist das Mitleid mit allem Lebendigen

Schlussfolgerungen Bearbeiten

  • Der Mensch ist "Geist in Welt" (Rahner) – Das Tier erinnert uns an unseren Leib und damit an unsere Menschlichkeit.
  • Der Mensch kann am Tier zum Menschen werden: "Am Du zum Ich werden".
  • Man darf Tiere nicht versachlichen und nicht vermenschlichen!
  • Das Tier ist Partner des Menschen, Weggefährte.
  • Jedem Tier kommt eine "kreatürliche Würde" zu.
  • Wir müssen Nutztieren ein artgerechtes und dabei angenehmes Leben und Sterben ermöglichen!

Literatur Bearbeiten

Rainer Hagencord, Noahs vergessene Gefährten: Ein zerrüttetes Verhältnis heilen (Grünewald-Verlag 2010).

Rainer Hagencord, Die Würde der Tiere: Eine religiöse Wertschätzung (Gütersloher Verlagshaus, 2011).

„Heimtier – Wikipedia“, o. J., http://de.wikipedia.org/wiki/Heimtier#Heimtierpopulation_in_Deutschland.

„Institut für Theologische Zoologie: o. J., http://www.theologische-zoologie.de/index.htm. Rainer Hagencord – Wikipedia“, o. J., http://de.wikipedia.org/wiki/Rainer_Hagencord.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki